Kategorien &
Plattformen

Mit Musik, Kultur und prominenten Gästen

Das Bistum Limburg feiert im September das Kreuzfest mit einem attraktiven Programm
Mit Musik, Kultur und prominenten Gästen
Mit Musik, Kultur und prominenten Gästen

Mit musikalischen Highlights, hochkarätigen kulturellen Angeboten, prominenten Gästen und verschiedenen Open-Air-Veranstaltungen feiert das Bistum Limburg am 19. und 20. September 2020 das Kreuzfest. Das Fest steht unter dem Motto „Hoffnungszeichen“ und umfasst eine Vielzahl analoger und auch digitaler Angebote. Zu den prominenten Gästen gehören unter anderem Buchautor und Schauspieler Samuel Koch sowie der Künstler und Musiker Matthias Frey.

„In den vergangenen Monaten hat sich unser Leben radikal verändert und viele leiden unter der Pandemie oder sind besonders herausgefordert. Mit dem Kreuzfest setzen wir bewusst ein Zeichen und machen Mut, einen optimistischen Blick auf die Zukunft zu werfen“, erklärt Stephan Schnelle, Pressesprecher des Bistums Limburg. Für Christen sei das Kreuz ein zentrales Symbol, das für Tod, Leid und Trauer aber auch Hoffnung, Freude und Zuversicht stehe. Daran solle angeknüpft werden. Mit seinem Programm wolle das Kreuzfest daran erinnern, was viele Menschen als wertvoll für ihr Leben erkannt haben: Begegnung und Miteinander, Nähe und Zuneigung und auch der Glaube. „Wir freuen uns, wenn viele Menschen mit uns dieses Fest feiern“, so Schnelle weiter. 

Hoffnungsvolle Klänge und ein „StehaufMensch“

Das Kreuzfest beginnt am Samstag, 19. September, um 15 Uhr, mit einem Eröffnungsgottesdienst im Bischofsgarten am Roßmarkt. Um 17 Uhr folgt mit einer Konzert-Lesung von Samuel Koch und Samuel Harfst ein erstes Highlight. Der ehemalige Kunstturner Koch, der 2010 bei der Fernsehshow „Wetten, dass…?“ schwer verunglückte und nun querschnittsgelähmt ist, liest aus seinem Buch „StehaufMensch!“, Harfst spielt dazu mit seiner Band eine Auswahl von Songs seiner Alben. Unter dem Titel „Klänge der Hoffnung“ präsentieren um 20 Uhr Künstlerinnen und Künstler Musik aus aller Welt.  Mit einer Performance überlebensgroßer illuminierter Figuren, den sogenannten Dundus, geht es um 22 Uhr vom Bischofsgarten zum Domplatz. Dort wird um 22.30 Uhr der Segen gespendet. Der Samstag endet mit dem Nachtgebet „Durchkreuzungen“ vom Ressort Kirchenentwicklung um 23 Uhr. Der Limburger Dom wird den Tag über bis 24 Uhr Besuchern für das Gebet und die Verehrung der Kreuzreliquie offen stehen.

Am Sonntag, 20. September, feiert Bischof Dr. Georg Bätzing um 11 Uhr mit den Besuchern einen Open-Air-Gottesdienst im Bischofsgarten. Nach der Mittagspause laden verschiedene Angebote zu einem Aufenthalt im Bischofsgarten ein. So wird Patrick Roth um 14.30 aus seinem Buch Gottesquartett lesen. Auch der Besuch auf dem Limburger Domberg lohnt sich an diesem Tag besonders: An verschiedenen Stellen rund um das Gotteshaus werden Musiker ihr Können präsentieren und für eine besondere Stimmung sorgen. Das Kreuzfest endet um 17 Uhr mit einem Gottesdienst im Limburger Dom. Über die beiden Tage sind Gruppen von Gläubigen zum Gebet vor der Kreuzreliquie eingeladen. Weitere Veranstaltungen sind ausschließlich digital geplant. Alle Informationen zum Programm gibt es online unter kreuzfest.bistumlimburg.de.

Besondere Hygiene und Schutz-Maßnahmen

„Wir haben das Kreuzfest als großes Fest für das ganze Bistum geplant. Corona hat unsere Planungen durchkreuzt, und wir haben eine Absage des Events diskutiert, sind aber zu dem Entschluss gekommen, dass wir als Kirche im Bistum Limburg mit dem Kreuzfest in dieser außergewöhnlichen Zeit ein Zeichen der Hoffnung setzen wollen“, erklärt Stephan Schnelle, Pressesprecher des Bistums Limburg. Beim Kreuzfest werden alle bestehenden gesetzlichen Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus eingehalten. „Der Schutz der Besucherinnen und Besucher hat für uns Priorität. Wir stehen mit den Behörden in engem Kontakt. Die Gespräche sind bereits auf einem guten Weg“, betont Schnelle. So werde etwa der Zugang zum Bischofsgarten kontrolliert und Abstände bei der Bestuhlung eingehalten. Ausgewählte Veranstaltungen werden außerdem im Internet gestreamt.

Das Bistum Limburg feiert das Kreuzfest seit mehr als 60 Jahren. Bischof Wilhelm Kempf führte das Fest ein, um in dem jungen Bistum eine gemeinsame Identität zu stiften. Im Rahmen des Festes wird die kostbare Kreuzreliquie des Bistums verehrt. Nach der Seligsprechung 2019 hatte Bischof Dr. Georg Bätzing angekündigt, das Kreuzfest und die Kreuzwoche mit neuem Konzept und offenen Formaten feiern zu wollen. Ursprünglich war das neukonzipierte Kreuzfest an vier Tagen mit großem Programm in der Stadt auf verschiedenen Plätzen, dem Gelände rund um den Dom, verschiedenen Kirchen und dem Bischofsgarten geplant. Um der aktuellen Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie Rechnung zu tragen, wurde das Programm nun auf zwei Tage angepasst. 

Das gesamte Programm des Kreuzfestes wird Ende August auf kreuzfest.bistumlimburg.de veröffentlicht.